KONTAKT

HAMBURGISCHE NOTARKAMMER

Gustav-Mahler-Platz 1, 20354 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 - 34 49 87

Telefax: +49 (0)40 - 35 52 14 50

E-Mail: info@hamburgische-notarkammer.de

Anfahrt
Aktuelle Meldungen
  • Bei Hochzeitstermin ab dem 29.01.2019: Jetzt gelten die EU-Güterrechtsverordnungen!

    Ab dem 29.01.2019 gelten für neu geschlossene Ehen und eingetragene Lebenspartnerschaften mit internationalem Bezug die sog. EU-Güterrechtsverordnungen. Diese Verordnungen regeln, welche Rechtsordnung für das eheliche Güterrecht gilt. (...)
    [Januar 2019]
  • Kostenfallen beim Kauf einer Eigentumswohnung

    Die Wohnung gefällt – Lage, Schnitt und Kaufpreis überzeugen. Jetzt schnell kaufen? (...)
    [Dezember 2018]
  • Werte erhalten – Unternehmensnachfolge rechtzeitig regeln

    Deutschland ist die größte Volkswirtschaft in Europa und die viertgrößte der Welt. Eine wesentliche Säule dieses Erfolges ist der deutsche Mittelstand. Insgesamt existieren in Deutschland gut 3,7 Mio. Unternehmen. Der weit überwiegende Teil hat nur einen oder wenige Inhaber, oft sind es Familienunternehmen. Gleichwohl werden Nachfolgefragen nicht selten stiefmütterlich behandelt. Dabei ist es nicht nur aus gesamtwirtschaftlichen Gründen wichtig, dass sich Unternehmer frühzeitig Gedanken über ihre eigene Nachfolge machen. (...)
    [November 2018]
  • Ein Unglück kommt selten allein …

    Wen Gott liebt, der stirbt früh – hieß es über Mozart, der mit knapp 36 Jahren verstarb und Frau und zwei Kleinkinder hinterließ. Heute ist ein so früher Tod zwar glücklicherweise seltener, aber wenn er vorkommt, trifft er die Hinterbliebenen völlig unvorbereitet. Gerade junge Paare – ob mit oder ohne Kinder – sollten für einen solchen Fall Vorkehrungen treffen, um den überlebenden Ehegatten abzusichern und seine alleinige Handlungsfähigkeit zu bewahren. Sonst tritt zum menschlichen ein juristisches Unglück hinzu. (...)
    [Oktober 2018]
  • Die Grundschuld – was ist das?

    Wer eine Immobilie kaufen oder ein Haus selbst bauen möchte, benötigt hierfür in aller Regel ein Bankdarlehen größeren Umfangs. Zur Auszahlung eines solchen Darlehens ist die Bank allerdings meist nur dann bereit, wenn sie ausreichende Sicherheiten erhält. In der Praxis ist die Grundschuld das wichtigste Kreditsicherungsmittel. Doch was hat es mit den Begriffen Grundschuld, persönliches Schuldanerkenntnis und Zwangsvollstreckungsunterwerfung überhaupt auf sich? (...)
    [September 2018]
Alle MeLDungen

Aufgaben

Die Hamburgische Notarkammer nimmt die Interessen ihrer Mitglieder und der hamburgischen Notarassessoren wahr. Sie hält sie zur Erfüllung der ihnen obliegenden Pflichten an und unterstützt die Justizbehörde als Aufsichtsbehörde bei ihrer Tätigkeit.

Zu den Aufgaben der Hamburgischen Notarkammer gehört weiter die Abgabe von Stellungnahmen bei der Bestellung von Notarinnen und Notaren und Notarassessorinnen und Notarassessoren, die Beratung der Notarinnen und Notare in dienst- und standesrechtlichen Fragen und die Stellungnahme zu Gesetzentwürfen im Bereich des Notarrechts. Die Hamburgische Notarkammer vermittelt bei Streitigkeiten zwischen Mitgliedern der Kammer oder einem Kammermitglied und seinem Mandanten.

Darüber hinaus ist die Hamburgische Notarkammer für die Entgegennahme von Beschwerden gegen Notarinnen und Notare zuständig. In diesem Rahmen überprüft sie die Einhaltung der berufsrechtlichen Pflichten. Dagegen ist es der Notarkammer aufgrund ihrer gesetzlichen Aufgabenstellung nicht gestattet, Rechtsauskünfte zu erteilen oder zu tatsächlichen oder vermeintlichen Schadenersatzansprüchen gegen Notarinnen und Notare Stellung zu nehmen.

Organe

Oberstes Organ der Hamburgischen Notarkammer ist die Versammlung der Mitglieder der Hamburgischen Notarkammer. Das sind die in dem Bezirk des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg bestellten Notare.

Die Versammlung der Mitglieder der Hamburgischen Notarkammer tritt mindestens ein mal jährlich zusammen. Der Kammerversammlung obliegt es insbesondere, die Satzung der Kammer sowie Richtlinien zu beschließen und die Haushaltsführung zu überwachen.

Alle vier Jahre wählt die Kammerversammlung aus ihrer Mitte einen Vorstand. Dieser besteht aus dem Präsidenten, seinem Stellvertreter (Vizepräsidenten) und sechs weiteren Mitgliedern. Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte der Kammer. Seine Mitglieder sind ehrenamtlich tätig.

Der Vorstand kann zu seiner Unterstützung einen Geschäftsführer bestellen. Dieser untersteht der Aufsicht des Präsidenten und befolgt dessen Weisungen.